Auslöser

Diese Woche haben wir bei uns am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität per Email eine Umfrage zur Zitierfähigkeit von Wikipedia gestartet. Sie ist so einfach gestaltet, dass die Beantwortung höchstens 2 Minuten in Anspruch nehmen soll:

Halten Sie Wikipedia für zitierfähig?
-> wenn ja, warum?
-> wenn nein, ordnen Sie bitte folgende, von den Studentinnen ausformulierte Gründe in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit (das wichtigste Argument als Nr 1):

Status als Tertiärquelle

Qualitätskriterien

(Unbekannter bzw. Nicht nachvollziehbarer) Autor

Wandelbarkeit der Artikel (durch Veränderungen)

Ungenügende Maßstäbe wissenschaftlichen Arbeitens von Wikipedia

Nicht längerfristig garantierbare Verfügbarkeit

Die jetzigen Antworten deuten tendenziell darauf hin, dass eine komplexere Ausformulierung nicht fehl am Platz gewesen wäre. Zugleich aber verweisen sich mich – damit hätte ich rechnen sollen/können – auf das Unbehagen, das der Auslöser zur Lehrveranstaltung selbst war.

Nachdem ich Semester lang beinahe jedes einzelne Referat mit dem Vorlesen eines Wikipedia-Artikels (ohne Verweis auf die Quelle) gehört habe, hatte ich die Idee, dass man auf BA-Ebene eine Lehrveranstaltung zur besseren Handhabung von Tertiärquellen anbieten sollte. Dann berichtete eine Mitarbeiterin von mir, dass sie auf einer internationalen Tagung – weil sie in dem Moment online war – feststellen konnte, dass eine namhafte Professorin genau das Gleiche machte: den Wortlaut eines Wikipedia-Artikels in der Einleitung zum Vortrag einzubetten. Anders gesagt: Es ist nicht – oder nicht nur – ein Problem der Technik, wie man ein Referat zu halten hat (liebe Studierende, besucht bitte dennoch fleissiger die Tutorien hierzu!!), sondern eine grundsätztlichere Frage, wie sich die Literaturwissenschaft zu Internetwissen verhält.

Besonders interessant finde ich dabei die offensichtliche Unfähigkeit – die habe ich an mir auch schon gemerkt – sich von den Wikipedia-Formulierungen loszureissen, wenn man deren Informationen weiterverwenden möchte. Eigentlich dürfte es gar nicht so schwierig sein – zumal es sich um eine Tertiärquelle handelt – nur den Informationsinhalt zu übernehmen und umzuformulieren. Dass die Ausdrucksweise haften bleibt, zeigt meines Erachtens, dass die interpretative Komponente eigentlich immer mitspielt und sich so einfach nicht herausnehmen lässt. Der Grund, warum mich die Kollision zwischen Wikipedia und Literaturwissenschaft so sehr interessiert, ist eben der, dass man gezwungen wird, nach den tieferliegenden epistemologischen Prinzipien beider Bereiche als Wissenspeicher zu fragen.

Wer die Umfrage auch an seinem Institut durchgehen lassen mag, ist herzlich willkommen; auf mehr Ergebnisse freuen wir uns. In der Auswertung wird niemand namentlich genannt, es bleibt alles anonym.


One Reply to “Auslöser”

  1. Zitationsproblematik, Wandelbarkeit und Autoren: Ich denke Wikipedia ist zitierfähig; genauso wie andere elektronische Publikationen auch. Die einzelnen Versionen eines Artikels besitzen eine ihnen eigene Identifikationsnummer, mit deren Hilfe auf jeden einzelnen Versionsstand gelinkt, dieser also angegeben und damit zitiert werden kann (die relevanten Operatoren sind ‚page=Artikeltitel‘ und ‚oldid=Versions-ID‘). Als Autoren werden die relevanten, in der Versionsgeschichte genannten Benutzer genannt; hier wäre es mMn eine gute Praxis einfach die 2-3 letzten Autoren zu nennen und dann ein et al. sowie einen Link auf die Versionsgeschichte anzuschließen. Über die ID bzw. die Anzeige der Versionsunterschiede kann der Nutzer jederzeit alle relevanten Bearbeiter u./o. Versionen aufsuchen und anzeigen lassen. Zudem bietet die WP in der Spalte „Werkzeuge“ kompaktes Zitationstool, welche die relevanten bibliographischen Angaben der Version des Artikels in unterschiedlichen Formaten ausgibt. Die Problematik der Veränderung wird somit mMn ohne Probleme umgangen. (Bsp: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Aschikpaschazade&oldid=33067768)
    Verfügbarkeit: Die nicht längerfristige Verfügbarkeit ist ein genuines Problem von Trägermaterialien unseres Wissens – selbst Bücher sollen ab und zu Verschwinden oder aufgrund von mangelnder Verbreitung extrem schwer auffindbar und damit der Nachprüfung entzogen sein. Der Punkt ist, dass mMn die Verfügbarkeitsproblematik in der allgemeinen Diskussion mehr als aufgebauscht wird, da ein Projekt wie die Wikipedia nicht übermorgen offline gehen wird und die IDs stabil sind. Eine weiterführung dieses Ansatzes mittels URNs (oder ähnlichem) wäre daher natürlich schön, aber auch sehr arbeits-/resourcenintensiv.
    Ungenügende Maßstäbe wissenschaftlichen Arbeitens: Hierbei handelt es sich mMn eher um den Ausdruck einer elitären Polemik von Seiten einer sich als ‚objektiv‘ und ‚monolithisch‘ (Exklusion-Inklusion) verstehenden Wissenschaft, die nur ihre eigene ‚Deutungshoheit‘ anerkennen will und sich in dieser durch kollaborative Ansätze (zu recht oder zu unrecht) angegriffen fühlt. Mangelhafte Arbeitstechniken finden sich nebenbei angemerkt auch bei dem ein oder anderen publizierenden Studierten. Die Problematik mangelhafter Methodik trifft also nicht das große Ganze WP sondern – wie überall – den einzelnen Autoren; die Beteiligten der WP versuchen hier mit Richtlinien u.ä. eine Gewährleistung zu bieten. Am besten wird dieses Problem umgangen, wenn man den Artikel liest und durchdenkt und nicht einfach sklavisch inkorporiert (auch ein Blick in die Diskussionsseite kann helfen). Hierunter fällt auch der Punkt der Qualitätskriterien. Die WP bietet allgemeine Richtlinien und kollaborative Pflege der Artikel. Das trotzdem mehr oder weniger gute bzw. gehaltvolle Artikel entstehen (je nach Interesse der Bearbeiter, Relevanz des Themas,…) sollte klar sein. Dies ist auch in anderen Bereichen nicht anders. Ob ein Artikel den Qualitätskriterien entspricht, hängt zudem von den eigenen Kriterien ab, die ich an wiss. Arbeiten und Lexika stelle (wissenschaftl. Rezensionen zeigen sehr deutlich, dass die Qualitätskriterien, die Wissenschaft ausmachen, teilweise breit interpretierbar sind). Universalistisch gedachte Qualitätskriterien mit denen ein Script die Artikel prüfen könnte, gibt es nicht, diese arbeitsintensive Aufgabe muss leider der Nutzer übernehmen.
    Zudem sieht sich WP als Nachschlagewerk: Eigenständige Forschung will sie gerade nicht leisten, sondern einen Konsens bzw. ein Destillat der Forschung zusammentragen; daher ist sie (wie jedes andere Lexikon auch) natürlich ‚nur‘ als Tertiärquelle zu sehen, will aber auch nicht mehr sein.
    Die wirkliche Problematik: Diese liegt sehr gut ausgedrückt in dem Satz „die offensichtliche Unfähigkeit […] sich von den Wikipedia-Formulierungen loszureissen.“ Die Problematik, dass man von guten und griffigen Formulierungen nicht los kommt und diese oft in die eigenen Texte einfließen (können), stellt sich mMn bei jedem (gut geschriebenen) Text; die eigene Formulierungstechnik baut sich ja auch schrittweise zwischen den zahlreichen gelesenen Texten auf. Kann man diese Gebundenheit nicht überwinden, sollte man sich mMn fragen, ob das eigene Thema vll. zu eng gefasst oder man noch nicht genug ‚Divergierendes‘ gelesen hat, um selbst eine eigene, vom WP-Wortlaut abweichende u/o kritische Formulierung zu bilden oder überhaupt zu brauchen: Wenn der eine griffige Satz in der WP genau das ausdrückt, was ich auf den Punkt bringen will, warum nicht einfach wie oben dargestellt zitieren?
    Warum überhaupt Wikipedia zitieren? Der eine, mMn verschwindend geringe, Punkt klang im letzten Satz bereits an. Der zweite, und mMn häufiger auftretende, Punkt ist, dass sich in einem WP-Artikel ein meiner eigenen Meinung als wissenschaftlich Arbeitender nach eine gute Zusammenfassung des Themas u/o eine gute Bibliographie u/o gute Links etc. finden und ich meine Leser auf diese Hinweisen will, um sich bspw. (wie in einem anderen Lexikon auch) einen Überblick zu verschaffen. Dies wird ohnehin nur bei großen und ausgebauten Artikeln passieren, die über eine erhebliche interne Stabilität und Konsistenz verfügen, daher kann hier mMn einfach auf die URL des Artikels verlinkt werden, ohne dass eine spezifische Version notwendig wäre. Außerdem werden die Verweise bei einer solchen Nutzung in marginaler Anzahl anfallen, denn wie oft zitiert man in einem Forschungsaufsatz schon ein aktuelles Lexikon, welches doch keine Diskussion weiterführt, sondern nur die intersubjektive Schnittmenge abbilden will? Ein gewisses Maß an ‚Veränderungspotential‘ (vll. auch zum Guten hin?) muss ich dabei aber, in einem fluiden Medium wie dem Netz, hinzunehmen bereit sein.
    Das Vorlesen von WP als Referatstext hat BTW mMn nichts mit Zitierfähigkeit von WP o.ä. zu tun, sondern ist schlicht der mangelnden Bereitschaft ein gutes Referat auszuarbeiten und der fehlenden Akzeptanz kollaborativer Leistung im Netz („Gehört ja keinem…“) zuzuschreiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *